Illustration
Direkt zum Inhalt dieser Seite (accesskey=1) - Direkt zur Hauptnavigation (accesskey=0)- Direkt zur Sitemap (accesskey=9)
Illustration

Gartenregion 2009: Wennigsen ist mit dabei!

Die Gartenregion Hannover 2009 ist ein Gemeinschaftsprojekt der Region Hannover mit ihren Städten und Gemeinden. Die vorhandenen „grünen“ Qualitäten und Aktivitäten sollen gebündelt und erlebbar gemacht werden. Dadurch soll das Naherholungspotenzial gestärkt und die Orte verschönert und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Gerade für Wennigsen als Naherholungsort bieten sich beachtliche Chancen: Im Kernort und den Ortschaften wird von den Bürgerinnen und Bürgern fleißig mitgearbeitet, historische Wurzeln gestalterisch herauszuarbeiten und die grünen Orte zum Erlebnis werden zu lassen.

Das Wennigser Projekt, das „Grüne W
Seit Beginn des Projektes Gartenregion arbeitet in Wennigsen eine Arbeitsgruppe Konzepte zur Umsetzung aus. Im vergangenen Jahr hat es im Gemeindezentrum die regionsweite erste Auftaktveranstaltung zur Gartenregion gegeben. Mittlerweile hat die Aktion die breite Öffentlichkeit erreicht. Eine Vielzahl an u.a. ehrenamtlich engagierten Bürgern, die Sophie-Scholl-Gesamtschule, Vereinen etc. arbeiten tatkräftig mit.

Die weiteren Planungen für das zentrale Projekt in Wennigsen hat das Planungsbüro Drecker im Auftrag der Region Hannover und der Gemeinde Wennigsen (Deister) durchgeführt und das nunmehr vorliegende Freiraumkonzept „Aus den Gärten“ erarbeitet. Vorrangiges Anliegen des Konzeptes ist es, den Ortskern von Wennigsen in seiner zentralen Bedeutung unter freiraumplanerischen Gesichtspunkten herauszuarbeiten und zu stärken. Dazu wurden die historischen und heutigen räumlichen Beziehungen, die Pflanzen- und Materialverwendung und Formgebung untersucht. Schwerpunktmäßig wurden dabei der Mühlendamm aufgrund seiner hohen Freiraumbedeutung in Hinblick auf Gestaltung und Beleuchtung sowie die parallel dazu verlaufende Hauptstraße bearbeitet. „Die dörflichen Strukturen dieser ‚Lebensadern’ zu stärken und dieses mit Mitteln, die aus dem Ort entstehen und bereits entstanden sind, bilden das Leitbild für die Gestaltung Wennigsens. Ortstypische Elemente, Materialien, Bezüge gilt es zu sichern, zu entwickeln und neue Gestaltungselemente behutsam zu integrieren. Historische Spuren werden nachvollziehbar gemacht, neue Elemente werden in eine stimmige Gestaltung eingebunden und Potentiale für zukünftige Entwicklungen werden benannt und genutzt“ (Aus den Gärten, Leitbild)

Die Projekte in den Ortschaften

Das Projekt Gartenregion hat auch in weiteren Wennigser Ortschaften zu einer intensiven Beschäftigung mit dem eigenen Ort und Möglichkeiten der Verschönerung sowie der Attraktivitätssteigerung geführt. Mehrere Ortschaften haben sich entschieden, Projekte oder Veranstaltungen im Rahmen der Gartenregion durchzuführen. Dies beruht auf Initiativen, die aus dem Ortsrat oder der Dorfgemeinschaft stammen, teilweise wird bereits seit Jahren gearbeitet. So entsteht in der Ortschaft Holtensen ein Naturerlebnispfad (die Holtenser Doppel-Acht) durch die Dorfgemeinschaft, die dafür im Jahr 2007 den Umweltpreises der Gemeinde Wennigsen (Deister) erhalten hat. Entlang des Pfades sollen an mehreren Stationen, darunter u.a. ein Weidenbau, ein Fußtastpfad und eine Sonnenuhr, Naturelemente erfahrbar gemacht werden.

Die Ortschaft Bredenbeck wird „Auf Laves Spuren“ wandeln. Dazu wird u.a. der Denkmalplatz, den der hannoversche Baumeister vor rund 150 Jahren plante, entsprechend umgestaltet. Ein Highlight wird die Aufführung des Open-Air-Musicals „Der geheime Garten“ auf dem Knigge`schen Rittergut sein.

In der Ortschaft Wennigser Mark bildet der etwa 200 Jahre alte Georgsplatz das Zentrum des Gartenregionsprojektes. Die historische Bedeutung der Anlage mit seiner in die Natur eingebundenen Lage macht den Georgsplatz zu einem ganz besonderen Ort. Der Ortsrat engagiert sich hier bei der Sanierung der Anlage sowie der Wiederherstellung eines Wegeabschnittes oberhalb des Georgplatzes.
Die Ortschaft Degersen engagiert sich bei der Herrichtung des Kappellengartens sowie des Rehrenbornplatzes, um dort Veranstaltungen im Rahmen der Gartenregion anzubieten.

Letzte Änderung am: Samstag, 03.03.2012