Illustration
Direkt zum Inhalt dieser Seite (accesskey=1) - Direkt zur Hauptnavigation (accesskey=0)- Direkt zur Sitemap (accesskey=9)
Illustration

Der Annaturm

An der höchsten Stelle des Deisters, 405 Meter über dem Meeresspiegel auf dem Bröhn, steht der Annaturm.

1834 wurde der erste Turm durch den Mathematiker und Astronomen Carl Friedrich Gauß gebaut. Dieser hatte seit 1816 den Auftrag, das Königreich Hannover zu vermessen. Dieser erste Turm, eine Holz-Eisen-Konstruktion, diente Gauß als trigonometrischer Vermessungspunkt. Er hielt jedoch nur knapp über dreißig Jahre und wurde mehrfach wieder neu aufgebaut. Am Fuß des Turms erinnert der Gaußstein an den Ursprung der Türme.

1879 wurde der dritte Turm nach Anna, der Frau des Erbauers, benannt.

Der fünfte Turm wurde während des Zweiten Weltkrieges als Flugmeldeturm genutzt. Bei Kriegsende versuchte man ihn zu zerstören, doch die Sprengung misslang. Ab 1947 diente er der Oberpostdirektion als Fernmeldeturm.

Der sechste und bislang letzte Turm wurde schließlich 1982 aus Beton gebaut und erhielt eine Aussichtsplattform. Bei guter Sicht reicht der Blick in 28 Metern Höhe von Hannover über Hildesheim und den Harz bis hinüber ins nördliche Weserbergland.

Öffnungszeiten

Waldgaststätte Annaturm
Klaus Plinke
Tel.: 05103 / 32 42

Ganzjährig geöffnet.

Dienstag bis Sonntag
10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
(Küche bis 17.00 Uhr)

Montag Ruhetag
(außer Oster-, Pfingstmontag
und sonstige Feiertage)

Zu Fuß oder mit dem Rad über die Parkplätze Nienstedter Pass,
Waldkater (OT Wennigsen) und Georgsplatz (OT Wennigser Mark)
erreichbar. Die Wege dorthin sind ausgeschildert.

www.annaturm.de

Letzte Änderung am: Mittwoch, 22.01.2014