Illustration
Direkt zum Inhalt dieser Seite (accesskey=1) - Direkt zur Hauptnavigation (accesskey=0)- Direkt zur Sitemap (accesskey=9)
Illustration
Gemeinde | Rathaus | Dienstleistungen | Steuern

Steuern

Grundsteuer
Nach § 2 des Grundsteuergesetzes (GrStG) ist Steuergegenstand der Grundbesitz im Sinne des Bewertungsgesetzes. Hierzu gehören Betriebe der Land- und Forstwirtschaft (Grundsteuer A) und Grundstücke (Grundsteuer B). Die Grundsteuer ruht auf dem Steuergegenstand als öffentliche Last (§ 12 GrStG). Grundlage für die Berechnung der Grundsteuer ist der Grundsteuermessbescheid des zuständigen Finanzamtes. Das Finanzamt ermittelt den Einheitswert des Grundstückes und multipliziert diesen mit der Steuermesszahl. Das Produkt ist der Grundsteuermessbetrag, welcher wiederum von der Gemeinde mit dem dort gültigen Hebesatz multipliziert wird. Daraus errechnet sich die für 1 Jahr zu zahlende Grundsteuer.
Die Grundsteuer ist in 4 Fälligkeiten (15.02., 15.05., 15.08., 15.11.) zu zahlen; auf Wunsch kann auch eine jährliche Fälligkeit vereinbart werden.

Rechtsbehelfe:
Gegen einen Grundsteuermessbescheid des Finanzamtes kommt als Rechtsbehelf der Einspruch in Betracht, welcher bei dem Finanzamt einzulegen ist, von dem der Bescheid erlassen worden ist. Gegen einen Grundsteuerbescheid der Gemeinde Wennigsen (Deister) kann Klage beim Verwaltungsgericht Hannover erhoben werden.

Gewerbesteuer
Nach § 2 des Gewerbesteuergesetzes (GewStG) ist Steuergegenstand jeder bestehende Gewerbebetrieb. Besteuerungsgrundlage ist der Gewerbeertrag, der Gewinn des Gewerbebetriebes (§§ 6 ff. GewStG).
Grundlage für die Berechnung der Gewerbesteuer ist der Gewerbesteuermessbescheid des zuständigen Finanzamtes. Das Finanzamt ermittelt für einen Gewerbebetrieb auf Grund der abgegebenen Steuererklärung den Gewinn des Betriebes. Unter Berücksichtigung von Freibeträgen, Hinzurechnungen und Kürzungen wird dieser ermittelte Gewerbeertrag mit der Steuermesszahl multipliziert. Das Produkt ist der Gewerbesteuermessbetrag, welcher als Grundlage für die Berechnung der Gewerbesteuer der Gemeinde dient. Der Gewerbesteuermessbetrag wird sodann mit dem in der Gemeinde gültigen Hebesatz multipliziert. Das Ergebnis ergibt die zu zahlende Gewerbesteuer.

Rechtsbehelfe:
Gegen einen Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes kommt als Rechtsbehelf der Einspruch in Betracht, welcher bei dem Finanzamt einzulegen ist, von dem der Bescheid erlassen worden ist.
Gegen einen Gewerbesteuerbescheid der Gemeinde Wennigsen (Deister) kann Klage beim Verwaltungsgericht Hannover erhoben werden.

Hundesteuer
Die Hundesteuer wird mit der Hundesteuersatzung der Gemeinde festgelegt.
Nach § 1 der Hundesteuersatzung der Gemeinde Wennigsen (Deister) ist Steuergegenstand das Halten von mehr als 3 Monate alten Hunden im Gemeindegebiet.

Die Hundesteuer beträgt jährlich für den ersten Hund 63 € und für jeden weiteren Hund 99 € (§ 3 der Satzung). Die An- und Abmeldung eines Hundes hat innerhalb von 14 Tagen bei der Gemeinde zu erfolgen. Bei Anmeldung eines Hundes werden Hundesteuermarken ausgegeben, die jeder Hund außerhalb einer Wohnung oder eines umfriedeten Grundstückes deutlich sichtbar zu tragen hat. Die Hundesteuer ist grundsätzlich in 4 Fälligkeiten (15.02., 15.05., 15.08., 15.11.) zu entrichten.

 

Hebesätze

Der Hebesatz einer Kommune wird vom Rat der Gemeinde beschlossen und in der Haushaltssatzung festgelegt.

Er beträgt bei der Gemeinde Wennigsen (Deister) für

• Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Betriebe) 440 v. H.,
• Grundsteuer B (Grundstücke) 440 v. H.,
• Gewerbesteuer 440 v. H.

Letzte Änderung am: Mittwoch, 17.09.2014