Illustration
Direkt zum Inhalt dieser Seite (accesskey=1) - Direkt zur Hauptnavigation (accesskey=0)- Direkt zur Sitemap (accesskey=9)
Illustration
Kunst und Kultur | Freischießen | Historisches

Historische Schützenfeste gab es auch in anderen Deisterorten

Gegen Ende des letzten Jahrhunderts wurde die Tradition des historischen Schützenfestes nicht nur in Wennigsen gepflegt. Mehrere Deisterorte veranstalteten ihre Schützenfeste als Freischießen. In Barsinghausen wurde in dieser Form vermutlich erstmals 1893 gefeiert. Auch hier gründeten interessierte Einwohner Monate vor dem Fest eine Schützengesellschaft. Es gab ebenfalls einen General, einen Major, einen Kriegsminister, einen Oberstabsarzt usw. und alle Offiziere sollten ‘zu Pferde’ am Ausmarsch teilnehmen. Die Mannschaften wurden für den Ausmarsch in drei Züge zu mehreren Abteilungen eingeteilt. Der erste Zug waren die Jäger in „weißer Hose, dunklem Jackett, grüner Hut, um die Schulter ein Band“; der zweite Zug waren die Schützen im „Schützen-Anzug, um die Schulter ein Band“, der dritte Zug war ein sogenanntes Freikorps, „bestehend aus jungen Leuten nicht unter 17 Jahren, Anzug beliebig“. Diese Schützenfeste in altem Stil fanden in Barsinghausen alle zwei Jahre statt, bis es 1907 zu größeren Streitigkeiten kam. Inzwischen bestanden drei Schützenvereine im Ort, die lieber ein Fest „in neuem Stil“ feiern wollten. Man konnte sich nicht einigen, das Fest wurde abgesagt. Erst 1911 fand ein weiteres Fest in Barsinghausen statt, bei dem sich letztmalig Offiziere in historischen Uniformen beteiligten.

Im Jahr 1903 berichtete die Provinzial-Deister-Leine-Zeitung über ein großes Schützenfest in Bredenbeck mit Festzug mit vielen Reitern, zwei Kanonen und einem Kriegsschatz. Im Anschluss an den Zug wurden auch dort „Exerzitien und Fahnenschwenken auf dem Festplatz durchgeführt“. Auch Kirchdorf feierte sein Schützenfest um die Jahrhundertwende historisch. In den 30er Jahren gibt es auch in Egestorf ein historisches Schützenfest. Dieses scheint eindeutig darauf zurückzuführen zu sein, dass viele Egestorfer als begeisterte Gäste das Wennigser Fest mitgemacht hatten und nun ein eigenes Freischießen auf die Beine stellen wollten.

In den meisten Deisterorten wurden die historischen Schützenfeste vor dem Ersten Weltkrieg eingestellt, in Egestorf überdauerte es den Zweiten Weltkrieg nicht.

Am 20. Juni 1929 berichtete die Provinzial-Deister-Leine-Zeitung in einem Artikel über das damalige historische Schützenfest: „In unserem Kreise wird dieses alte Fest fast gar nicht mehr gefeiert. Wennigsen hat das alte historische Schützenfest wieder aufleben lassen und die ganze Gemeinde beteiligt sich daran, dann ist es ein wirkliches Volksfest.“ Diese Tradition lebt bis heute fort.

Freischießen hat auch eine eigenen Internetauftritt.

Letzte Änderung am: Sonntag, 04.03.2012